Ulsteraue | Geisa

Altstadtzugang, Aue, Schlossgarten

perspektive_3

Die Ulsteraue wird auf der gesamten Länge sensibel gestaltet. Begleitende Uferege machen die Ulster erlebbar. Darüber hinaus ermöglichen punktuelle Räume ein Verweilen am Wasser (Stadtterrasse am Kulturforum), die Querung des Wassers (neue Brücke zum Kulturforum) oder den Zutritt zum Wasser (Stege in den Uferwiesen).

Der neue Mühlenplatz bildet das Scharnier am Fuß der Altstadt. Der Platz vermittelt zwischen dem Niveau der Pfortentreppe, sowie der neuen Platzkante im Osten mit zwei- bis dreigeschossigen Stadthäusern.

Vom Mühlenplatz aus ist ein weiter und offener Blick in die Ulsteraue und zum Naturbad möglich. Der Hauptweg am Fuß der Streuobstwiese verbindet die Altstadt mit der Ulsteraue und den weiterführenden Radweg am Fluss entlang.

Beschränkter Ideen- und Realisierungswettbewerb | 2011

Auslober: Stadt Geisa

Stadtplaner: Siegmüller.Vodde, Berlin